The Buzz-Cut (Pt. 1)

„Ja, O. Bitte NO CUT“ denkst Du, während Du am Ende der gemeinsamen Zeltwoche mit Deinem Sohn Eure Siebensachen auf die Fahrräder packst um zusammen mit ihm nach Hause zu strampeln. Nur dieses eine einzige Mal kein Abwürgen, kein Herunterdimmen dessen, was einmal in einer besonderen Situation an Offenheit und Nähe entstand. Sondern Aufrechterhalten, Bewahren der Gemeinsamkeit, des Verbundenseins. Über Gewitternächte, Fieberinfekte und Sex-Abenteuer hinaus. „Es wäre so schön“ denkst Du, innerlich seufzend. Denn, Du weisst: es wird ein Traum bleiben. Der Preis für das unerwartete Durchbrechen von radikaler, vorbehaltloser Nähe in Deiner Kommunikation, Deinen Kontakten mit O. ist die ebenso rigorose Ferne als Gegenpol. Die plötzlich einsetzende Kälte. Das hartnäckige Schweigen. Die Unerreichbarkeit. Sind in die Momente des Beieinanderseins eingeschrieben. Ein gleichmässig(er)es Dazwischen gibt es nicht. Gab es nicht. Wird es nie geben. Je mehr Du Dich daran abarbeitest, desto weniger.

Und richtig. Wie Du schon ahntest. Wie zu befürchten stand. Nach Deiner Rückkehr vom See ist der vor wenigen Tagen noch rührend um Dich besorgte O. nicht mehr vorhanden. Ausgelöscht. Wegradiert. Als hätte er nie existiert. Als hätte es die bewegenden Chats zwischen Deinem kleinen, unwetterumtobten Zelt am See und dem Haus mit den vielen Bildern niemals gegeben. „Freut mich“ antwortet er knapp, als Du Dich pflichtschuldig bei ihm zurückmeldest, kaum dass Du einen Fuss auf den Asphalt Deiner Stadt gesetzt hast. Dann jedoch nichts mehr. Tage vergehen. Leere breitet sich aus. Was Du tust. Wie es Dir geht. Wo Du bist. Es könnte egaler nicht sein. Und auch wie er selbst seine Tage verbringt, im sonnigen Spätsommer 2017 – Du bist es nicht wert, etwas davon zu erfahren. Erst als Du ihm schüchtern mitteilst, dass Dein Mann und Dein Sohn vor dem Ende der Ferien noch zwei Wochen auf der Insel im Mittelmeer verbringen werden, ändert sich O.s Chatgebaren. Frei nach dem Motto: nicht CUT. Sondern BUZZ CUT!!!

Milimeterkurz geschorenes Haar. So dass die Kopfhaut durchschimmert. Dazu dramatisches Augen-Make-up und sehr burschikose Kleidung. Mit diesem Look machen Role Models wie Cara Delevigne, Amber Rose oder Kirsten Stewart im Jahr 2017 Furore. Lassen sich feiern als Vorreiterinnen einer neuen, vom Langhaarstress befreiten Feminität. Nicht achtend, dass es unvordenklich bereits Sinead O‘ Connor, Jean Seberg und Mia Farrow gab, von Grace Jones, Annie Lennox oder Skin (Skunk Anansie) ganz zu schweigen. Und Jeanne d‘ Arc natürlich, die Erste Mutter aller kurzhaarigen, kämpferischen Frauen. Und, last but not least, Deine Wenigkeit, die sich bereits im Jahr 1985 von ihren Wuschel-Locken trennte. Und seitdem kurz-, sehr kurz-, noch kürzer gestylt daherkommt. Vor einem Maschinenhaarschnitt hast Du deshalb keine Angst. Im Gegenteil. „Es könnte cool sein“ denkst Du, als O. am 1.9.2017 um 5.24h schreibt: „Du. Ursula. Ich habe eine Bitte. Wenn wir uns morgen sehen. Darf ich dir dann deine Haare schneiden?“

„Das haben wir ja besprochen“ antwortest Du, während Du Dich bemühst wachzuwerden und Deine Kissen im Bett zurechtzuklopfen. „Also eine Glatze rasieren“ schreibt O. „Ja“ antwortest Du. „Echt?“ schreibt O. „Das haben wir vereinbart“ antwortest Du wieder. „Du hast einen Langhaarschneider oder?“ schreibt O. „Der funktioniert nicht gut“ antwortest Du. „Dann muss ich noch einen kaufen“ schreibt O. „Das wäre besser. Meiner ist nicht gut“ antwortest Du. „Und das geht echt in Ordnung?“ schreibt O. „Ja“ antwortest Du. „Krass“ schreibt O. „5 mm ok?“ tippst Du. Denn das ist die Buzz-Cut-Haarlänge von Cara und Co., soweit Du aus diversen People-Magazinen weisst. „Ja. So wie du es sagst so mach ich es! Absolut krass!“ schreibt O. „Das haben wir doch oft besprochen“ antwortest Du. „Ich dachte schon es interessiert Dich nicht mehr“ – „Es würde mich total aufgeilen dir die Haare zu schneiden!!!“ schreibt O. „Am besten ich komme zu dir. Und wir machen es in deiner Badewanne ok?“ – „Ok“ antwortest Du.

„Natürlich musst du nackt sein wenn ich dich rasiere“ schreibt O. weiter und Du fühlst, wie seine steigende Erregung durch das Handy zu Dir dringt. „Nackt im Badezimmer auf einem Duschhocker gefesselt. Nur mit Highheels!!!“ – „Ok“ antwortest Du. Denn Du weisst, dass es nicht gut wäre, den Fluss von O.s Phantasien jetzt zu stören. „Habt ihr einen Duschhocker?“ fragt O. „Einen hellblauen runden Hocker aus Kunststoff von Ikea“ antwortest Du. „Der eignet sich bestimmt!“ – „Oh ja“ schreibt O. „Babe das wird ne absolute Hammeraktion!“ – „Kommt mir auch so vor“ antwortest Du. „Es wird ein Höllentrip für dich werden!“ steigert O. weiter. „Ich kanns gerade gar nicht mehr erwarten!!! Ich will dich!!! Ich werde dich ganz heftig behandeln!! Du wirst es bereuen mir grünes Licht gegeben zu haben!!! Wirst dir im Nachhinein wünschen das es nie passiert wäre!!!“ – „Ich bleibe dabei“ antwortest Du. „Du kannst hierherkommen und mich haben!“ – „Und du weisst das ich dir deine Haare auf 1 mm abrasieren werde?“ schreibt O.

„5 mm wären mir lieber“ antwortest Du nach einer Schrecksekunde. „NEIN!“ 1 mm!“ schreibt O. „Dann sehe ich schrecklich aus… das ist die ultimative Entstellung!“ antwortest Du. „Du wirst göttlich aussehen!“ tippt O. und Du glaubst zu fühlen, dass ihm wirklich ernst ist, was er schreibt. „Mein Gesicht ist gebräunt und meine Kopfhaut bleich“ antwortest Du. „Das wird schrecklich. Aber.. ich akzeptiere es!“ – „Danke mein Engel! Ich liebe dich“ schreibt O. „Ich liebe Dich auch!“ antwortest Du. „Wir brauchen auch nen Staubsauger“ schreibt O., nun wieder ganz Pragmatiker. „Hab ich natürlich hier“ antwortest Du und fühlst Verzückung auf der anderen Seite Deines Handys. „Du bist einfach der Wahnsinn!“ tippt O. „Könntest du mir bitte den Gefallen tun und heute im Mediamarkt nen Langhaarschneider kaufen? Ich gebe dir dann das Geld!“ – „Hast Du selber denn keinen den Du mitbringen könntest?“ wagst Du zurüchzufragen. „Meiner ist leider schon kaputtgegangen“ schreibt O. „Ich rasier ja mittlerweile nass!“

„Ach so. Stimmt das sieht man“ antwortest Du. „Dann besorge ich nachher einen ok?“ – „Aber bitte einen wo man den Aufsatz runternehmen kann“ schreibt O. „Hoffe du weisst was ich meine!“ – „Ja. Ich glaube es gibt gar keine anderen“ antwortest Du. „Ok. Und er muss unbedingt mit Akkus sein!“ schreibt O. „Ja ich weiss. Und ich muss ihn dann aufladen“ antwortest Du. „Genau. Vergiss nicht ihn aufzuladen! Kannst mir ja dann Bilder davon schicken!“ schreibt O. „Ay ay, Sir!“ antwortest Du und tippst ein augenzwinkerndes Smiley daneben. „Kannst du noch Kondome kaufen?“ schreibt O. unbeirrt weiter. „Ganz dünne… gefühlsechte?“ – „Hey ganz was Neues!“ antwortest Du und versuchst dem Kellerloch, das sich in Deinem Inneren plötzlich auftut, möglichst keine Beachtung zu schenken. „Ja“ schreibt O. „Ok ich versuche es“ antwortest Du. Fünf beklemmende Minuten lang schreibt O. nicht zurück. Die plötzliche Stille lastet quälend in Deinem Schlafzimmer während draussen die Sonne aufgeht und einen herrlichen Tag verheisst.

Erst um 6.18h piept Dein Handy wieder. Mit dem Klingelton von O. „Hast recht“ schreibt er. „Keine Kondome. Ich steck ihn dir, wenn überhaupt, dann wie immer ohne Gummi von hinten rein!“ – „Ok“ antwortest Du. „Ich bin dir sehr dankbar das ich das alles jetzt so mit dir machen darf“ schreibt O. „Es geht damit einer meiner grössten Träume für mich in Erfüllung!“ – „Wir haben es ja sehr sehr lang immer wieder geplant“ antwortest Du. „Und jetzt ist es endlich soweit!“ schreibt O. „Ich muss mich jetzt anziehen und einkaufen fahren. Bis später meine Sexgöttin!“ – „Bis später mein Gebieter“ antwortest Du, reckst Dich in den Kissen zurecht und versuchst mit ein wenig progressiver Muskelentspannung etwas von dem Schockzustand und dem Vergiftungsgefühl das nach so einem Frühmorgen-Chat mit O. unweigerlich in Dir verbleibt, an die Bettwärme abzugeben. „Warum plötzlich Gummis“ denkst Du, während Du Deine Waden lockerst und wieder zusammenziehst. „Warum?“ Dass es nie eine Antwort gibt, ist Dir natürlich klar.

Später an diesem Tag stehst Du im Badezimmer vor dem Spiegel und befühlst mit den Händen Dein kurzes, weiches Haar, das erst vor einer guten Woche mit einem sehr vorteilhaften Konturschnitt in Form gebracht wurde. Du magst es sehr, so wie es gerade ist und spürst, wie in Deinem Inneren sich etwas dagegen auflehnt, es O. zu opfern. „Ich bekomme ja doch nichts dafür“ denkst Du. Den Langhaarschneider besorgst Du aber trotzdem. Genau wie das Gleitgel auf Aloe Vera Basis, die hauchdünnen Kondome, die glatte weisse Nylonstrumpfhose und die Hundeführleine mit Karabinerhaken aus zweifarbig ineinander geflochtenem Polypropylen, die O. Dir im Laufe des Tages noch zu beschaffen aufträgt. Natürlich ganz so, wie es seine Art ist: erst schon. Dann nicht. Und dann wieder doch. Du tust dies alles in einem innerlich distanzierten, Dich selbst dabei beobachtenden Zustand. Denn Du glaubst nicht wirklich, dass das Date stattfinden wird.  Zu oft schon hast Du es anders erlebt. Aber … Du irrst Dich …

 

Out of the Blue …

Mittwoch, 23.7.2014, 14h. Es ist ein sonniger Nachmittag im Süden Deiner Stadt. Du bist unterwegs auf Deinem hellblauen Nostalgie-Fahrrad zur Schule Deines Sohnes. Du trägst Jeans, Sandalen und das blassrosa Empire-Top, in dem Du Dich so mädchenhaft und verletzlich fühlst. Die Rückenschleife aus braunem Rips flattert im Wind. Dein Handy piept. Sms. Du steigst ab und kauerst Dich in den Schatten der Hausfassade vor Dir um das Display zu lesen. Plötzlich ist jemand hinter Dir. Ein kahlgeschorener, jung aussehender, kräftiger Mann. Mit einem pechschwarzen Trekking-Rad. In blendend weißer Radsportkleidung. Er hat klare, schön geschnittene Gesichtszüge und streift Dich mit einem kühlen Blick aus grauen Augen. Er will mit Dir Kaffeetrinken, sagt er, in weicher, regionaler Sprachfärbung. Und verlangt Deine Handynummer. Du fühlst Dich auf eigenartige Weise gebannt. Und gibst sie ihm. Zwei Stunden später. Du bist wieder zu Hause. Er schreibt. Dein Empire-Top hat ihm gefallen, Dein tätowierter Rücken. „Du hast das gewisse Etwas, Babe!!!“ schreibt er und dass er Dich am Liebsten sofort jetzt treffen und ES mit Dir tun will. Er stellt Dir eigenartige Fragen. Ob Du Dir die Fingernägel lackierst. Ob Du erotische Dessous hast. Vor allem Catsuits. Nein, antwortest Du. Schließlich befiehlt er Dir, Dich in Dein Bett zu setzen und es Dir selbst zu machen. Du gehorchst, zu Deinem eigenen Erstaunen. Kommst heftig. Und weisst: Alles ist plötzlich anders als es gerade noch war.

Donnerstag, 24.7.2014 Vormittag. Dein neuer Bekannter schreibt. Er ist in der Stadt unterwegs und fragt nach Deiner Kleidergröße, um einen Rock und eine weisse Bluse für Dich zu kaufen. „Ich will schließlich das Du geil ausschaust wenn ich es zum ersten Mal mit Dir mache!!! schreibt er. Du antwortest, dass Du ein schönes weites Sommerkleid hast, das sehr geeignet wäre für eine Nummer im Auto, so wie er sie momentan mit Dir plant. „Na gut, dann kaufe ich Dir eben nichts!“ schreibt er, spürbar enttäuscht. Wenige Minuten später jedoch voller Begeisterung: „Oh Babe, könntest Du dann morgen bitte gleich im Auto Dein Kleid hochtun damit ich Deine schönen Brüste berühren kann?“ Nachmittag. Weitere Fragen. Ob Du bereit bist es ohne Gummi mit ihm zu machen? Ob er auch IN Dir kommen darf? „Nicht so gern“ antwortest Du. „Oh Babe!!!“ schreibt er zurück, „Ich bin aber garantiert clean und Du doch auch!!“ Abend. Er plant, ES im leerstehenden Haus eines Freundes im Westen der Stadt mit Dir zu machen. „Ich will Dich endlich ficken!!!“ schreibt er. „Ich werde ganz vorsichtig in Dich eindringen und das wird ein unglaubliches Erlebnis für mich!!“ – „Ok!“ antwortest Du und gehst erschöpft zu Bett …

Freitag, 25.7.2014 10h. Dein neuer Bekannter und Du seid verabredet in der Nähe einer U-Bahnstation im Südwesten der Stadt. Nur zehn Minuten von Deinem Zuhause entfernt. Ihr seid beide pünktlich. O. , wie er heisst, trägt schneeweisse Chucks, hellbeige Bermudas und begrüßt Dich mit einem fordernden Kuss. Er schmeckt nach einem sehr starken Kaugummi und riecht nach einem erlesenen Herrenparfum. Mit einer Art Polizeigriff führt er Dich zu einem metallicbraunen Geländewagen und schubst Dich hinein. In der alten Villa geht alles sehr schnell. Schon im Treppenhaus fallt Ihr übereinander her. Er reisst Dir Dein Top herunter. Halbnackt schiebt er Dich nach oben, zu einem Klappbett in einem leeren Zimmer. Er beisst und leckt Deine Brustspitzen und küsst Dich zwischen den Beinen. Mit aller Kraft stemmst Du Dich gegen seine Zunge und kommst nach wenigen Sekunden. Dann zwingt er Deine Beine auseinander und dringt in Dich ein. ER, mit dem er in Dich eindringt ist sehr groß. Und vorne gekrümmt. O. stösst mehrmals heftig zu. Heftiger als alle Männer die Du vor ihm kanntest. Plötzlich aber hält er inne, steht auf und verlässt den Raum. Ein Geräusch hat ihn irritiert. Nach seltsam langgedehnten Minuten kehrt er wortlos zurück, kniet sich von hinten auf Dich, macht es sich mit wenigen Handbewegungen selber und entlädt sich stöhnend auf Deinen Rücken.

Samstag, 26.7.2014 Du erwachst früh, Bilder vor Augen. Der helle Körper. Genauso groß wie Du, aber muskulös und perfekt trainiert. Das Oberarmtattoo, ein Armreif mit Haken. Der kahlrasierte, schön geformte Hinterkopf. Die langen Wimpern, die umschatteten Augen. Der blasse Mund. Die schmerzverzerrt klingende Stimme die Dinge sagte wie „Ja, gibs mir, Du Drecksau!“ Gestern Abend schrieb er noch. Dass es wunderschön war und Du gut schlafen sollst. Du könntest nicht glücklicher sein. Früher Abend. Wetterwechsel. O. schreibt. Aber die Stimmung hat sich geändert. Er ist plötzlich nicht mehr zufrieden mit der Begegnung von gestern. Fast so als ob er auf einem anderen Date gewesen wäre als Du. Du hättest ihn „nichts machen“ lassen, schreibt er, und einiges von dem, was Du im Auto über Dich erzählt hast, käme ihm erfunden vor. Du versuchst die Misverständnisse zu klären. Umsonst. „Ich denke es ist besser wenn wir uns nicht wiedersehen!!“ textet er. Zutiefst getroffen formulierst Du eine Abschieds-Sms. Sie bleibt ohne Antwort. Geschockt gehst Du zu Bett.

Sonntag, 27.7.2014 Du verbringst eine unruhige Nacht. Kämpfst mit wilden, widerstreitenden Gefühlen. Hier noch Reste der Euphorie über das Sex-Abenteuer vom Freitag, die erotischste, aufregendste Begegnung Deines Lebens die es zweifellos war. Dort die Sehnsucht nach dem Körper, der Stimme, der Person, die Dich so im Sturm erobert, so gefangen genommen und gefesselt hat wie nie jemand zuvor. Und da der Schmerz über die kalte Ablehnung, ja Verachtung, die Dir plötzlich von seiner Seite so brutal entgegenschlug. Nie hat jemand Dich so absolut gewollt, so vollkommen begehrt wie er – aber auch nie hat jemand Dich so fallen gelassen. Innerhalb von drei Tagen. Es schüttelt Dich, Du frierst. Frühmorgens. Dein Handy piept. Ungläubig starrst Du drauf.  „Willst das ich Dich nochmal ficke?“ schreibt er. „Ja!!“ antwortest Du, ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen. Und so beginnt sie, Deine Sucht.

Montag, 28.7.2014 Du bist glücklich über O.s Sinneswandel. Was immer auch ihn dazu gebracht hat, Dich so kurz nach Eurem aufregenden Zusammensein  beinahe zu verstossen – Du bist entschlossen, ihm nie wieder Grund zu geben an Dir, Deiner Ehrlichkeit, der Tiefe Deiner Gefühle zu zweifeln. Er soll spüren dass Du seines Vertrauens würdig bist. Und so beantwortest Du all die vielen Fragen, die er Dir auch heute wieder per Sms stellt, sehr ausführlich, detailliert und wahrheitsgetreu, fast so, als ob Du Dich im Kreuzverhör eines amerikanischen Gerichts befändest. Er möchte alles von Dir wissen. Mit wie vielen Männern hast Du bisher in Deinem Leben geschlafen? Wie oft, auf welche Weise? Wie haben sie ausgesehen, wie groß war ihr Schwanz und was haben sie alles mit Dir machen dürfen? Hast Du auch mal mit mehreren gleichzeitig? Wie bist Du am Besten zum Orgasmus gekommen? Durch Lecken, Reiten oder durch was sonst? „Schreib es mir, Babe!“ fordert er, schreib es ganz genau!! Ich weiss ja eh das Du eine Nutte bist!!“

Dienstag, 29.7.2014 Die Befragungen gehen weiter. Heute möchte O. wissen wozu Du mit ihm bereit wärst, wie weit er mit Dir gehen könnte, sexuell. Ob Du bereit wärst, Dich fesseln, knebeln oder schlagen zu lassen? Ob er Dich filmen darf, während Du es Dir selbst machst? Ob Du ES mit einem anderen Mann tun würdest, während er zuschaut? Vielleicht sogar mit mehreren?  Ja, er habe einige Freunde, die sofort bei so etwas mitmachen würden, schreibt er. „Und sie würden Dir mit Sicherheit auch jeder 60 Euro geben!!“ Die Fragen quälen Dich, sie tun Dir weh, die letzte ganz besonders. Du wünschst Dir ja eigentlich nichts sehnlicher, als ihn wiederzusehen, Dich an ihn zu klammern, während er tief, tief in Dir drinnen kommt. Ein neues Date, so wie das Erste war. Um das zu erreichen, beantwortest Du all seine Fragen mit „Ja“. „Oh Babe“, schreibt er, „sowas wie Dich hab ich schon lange gesucht!! Du wirst mein Sex-Spielzeug sein!! Ich werde Dir weh tun und Dich erniedrigen das Du Deine wahre Freude dran hast!!!“.

Mittwoch, 30.7.2014 Vormittags keine Nachricht von O. Die Stille fühlt sich sehr ungewohnt an. Einerseits bist Du dankbar für eine kleine Atempause, eine Chance zum Nachdenken. Andererseits machen sich Unsicherheit und Verlustangst breit. Hast Du ihm etwas Verletzendes geschrieben? Ist er enttäuscht von Dir? Begehrt er Dich nicht mehr,  jetzt wo er so viel von Dir weiss? Die Fragen kreisen unaufhörlich in Deinem Kopf, verhindern Erholung und klares Denken. Du willst ihn nicht verlieren … Nachmittag. Lastende Schwüle. Diffuses, schmutziges Licht. Du bist müde. Alles in Dir und um Dich herum fühlt sich leer und bedeutungslos an, auf eine Art, die Du bisher nicht kanntest. Du versucht Dich an den Gedanken zu gewöhnen dass es einfach ein verrückter Sommer-ONS war, nicht mehr, nicht weniger. Da piept Dein Handy.  „Schick mir ein Bild von Deinem Gesicht!!“ schreibt O. „Ich will es mir heute noch machen und Dein Gesicht dabei anschauen!“ Du gehorchst. Antwort kommt keine mehr zurück.

Donnerstag, 31.7.2014 O. meldet sich am Vormittag. Teilt mit, dass er Dich morgen gegen 10h treffen möchte. Du freust Dich, obwohl die Sms in sehr kühlem Ton gehalten ist. Bestimmt wird alles gut wenn Ihr Euch wiederseht und direkt miteinander sprechen könnt, denkst Du. Am Nachmittag kommt unvermutet ein einzelnder Satz: „Du musst wissen dass ich Gefühle für Dich habe!!!“ schreibt er. „Das ist doch schön, ich für Dich auch!“ antwortest Du. Schweigen. Abends. O. entwirft verschiedene Szenarien für gemeinsame „Ficks“. Es ist ihm wichtig Dein Stöhnen zu hören und zu sehen wie es Dir kommt, während er Dich nimmt. Du versprichst, dass Du ihm nichts vorenthalten wirst. Aber das genügt ihm nicht. Du bietest im an, ES Dir irgendwann mal vor seinen Augen mit Deinem Glasdildo zu besorgen. Die Idee gefällt ihm. „Mach es jetzt gleich und schick mir Bilder davon, Baby!!“ schreibt er. „Ich will es sehen!!“ Dazu seist Du jetzt aber nicht bereit, antwortest Du. Und er? „Babe, wenn schon das zuviel für Dich ist dann müssen wir es beenden!! Ich kann keine Schlampe brauchen die zickt!!!“

Freitag, 1.8.2014 Regenwetter. Du erwachst früh, nervös und beklommen. Du versuchst Dir vorzustellen wie es sein wird, wenn Du O. in zwei Stunden wiedersiehst, ihn, den Mann der Dich nun seit Tagen in Atem hält, fordert und beschäftigt wie keiner zuvor. Du hast Mühe seine Gesichtszüge genau zu erinnern. Gut dass Du ihn gleich treffen wirst! Da piept Dein Handy. „Ich komm nicht rechtzeitig von der Arbeit weg!“ schreibt er. Sonst nichts. Du sinkst in Dich zusammen. Enttäuschung mischt sich mit einer gewissen Erleichterung. Abend: O. schreibt. Er wird für ein paar Tage verreisen, teilt er Dir in kühlen Worten mit. Dann, im Nachsatz: „Der Grund warum ich fahre bist Du!! Bin dabei mich total in Dich zu verlieben, drehe durch!!!“ – „Bitte tu es mir nicht an dass ich Dich niemals wiedersehe!“ schreibst Du, während sich etwas in Dir zusammenkrampft. „Das werde ich nicht tun!“ antwortet er. „Mit Dir machen will ich es noch ganz ganz oft! Aber ich muss erst mein Herz prüfen wie tief meine Gefühle für Dich wirklich sind!!!“